Preise auf Anfrage

M.A.H. SHAMIM  Import & Export
T-SHIRTS
V-NECK
POLO-SHIRT
SWEAT-SHIRT
FLEECE-SWEAT
CAP
WINDBREAKER
GROSSABNEHMER
DRUCK  UND  PROMOTION
GIRLY-SHIRT
ÜBER UNS
SONDERPOSTEN
ÜBERGRÖSSEN 1
ÜBERGRÖSSE  2

       Letztes Update         19.12 2007

JOGGINGHOSE

Technische Details:

70 % Baumwolle und 30% Polyester

Jogginghose Innen angerauht,

Hosenbund mit Rundum-Gummizug

und Kordel, Seitlich Eingrifftaschen,

 offener Beinabschluss mit

 Seitenschlitz.

 

     JOGGINGHOSE

       Größe/Sizes:

 3XL, 4XL, 5XL, 6XL, 7XL, 8XL

       Farben/Colours:

     Schwarz und Marine

Denim HerrenHemdangarm

         Größe/Sizes:

     3XL, 4XL, 5XL, 6XL

       Farben/Colours:

   Schwarz und denimblau

  DENIM HERREN HEMD

 Polo Pique

Technische Details:

100 % Baumwolle,

Stoffgrammatur 200 g/m² mit  Kragen aus

Strick, Nackenband, 3-er Knopfleiste

Ärmelabschluss mit Strickbündchen.

Farben:      Weiß,         Marine,          Bordo

Menge: 2500 Stck.     1000 Stck.     2000 Stck.

Preis: 2,00 Euro/ Stck. (Netto)

 

Technische Details:

Klasische Form, Langarm mitverstellbarer

 Manschette, Batton-Down Kragen,

2 Brusttaschen.

Aus hautfreundlichem reinem

Baumwoll-Twill.

Stoffgrammatur 6 oz.

T-SHIRT und V-NECK

POLO PIQUE  T-SHIRT   =Begrenzte Stückzahl=

Surface for advertisement:

Reciprocally each 30 x 40 cm

Sleevee each 10 x 10 cm

ÜBERGRÖßEN

Vergrösserung

KINDER T-SHIRT    Sonderangebot

Neu  Neu Neu  Neu...  Sofort lieferbar

Technicals details:

100 % combed ringspin cotton

for optimal resistance to deformation,

material weight 150-160 g/m²

quadruple put neck cuff, doubleseam

at sleeves and seams.

Children’s sizes and oversizes with

side seam.

  

Die Baumwolle, Anbau und Verarbeitung heute               Die Baumwolle ist heute die wichtigste Gespinstfaser, die mehr als die Hälfte des Bedarfs an textilen Rohstoffen auf der ganzen Welt deckt. Das älteste Anbauland ist Asien, vermutlich Hindustan. Bekannt war die Baumwolle schon in der Antike, genutzt wurde sie zunächst in Indien und im vorderen Orient, wo um diese Zeit bereits ein Textilgewerbe bestand und mit Stoffen gehandelt wurde. Über Byzanz bekamen die Griechen und dann die Römer als erstes Kenntnis von diesem Material. Im 13. Jahrhundert begannen dann auch Italiener und Spanier, die Rohbaumwolle zur Verarbeitung im eigenen Land einzuführen. Um die Mitte des 14. Jahrhunderts fand die Faser, über Mailand und Venedig, dann auch Eingang in Deutschland, zunächst Augsburg, wo die Familie Fugger als erstes begann, Baumwolle zu verarbeiten. Die ersten indischen, bedruckten, hochwertigen Baumwollstoffe kamen über England und die Niederlande seit Beginn des 17. Jahrhunderts nach hier.
 

Form

T-Shirt

Polo

Sweat

Windbreaker

Best.Nr.

10

20

25

30

Zunächst setzte ein erbitterter Kampf gegen das neue Material und die Stoffe von Seiten der Woll- und Leinweber ein, so daß es sogar zu einigen Einfuhrverboten kam. Doch der hohe Preis der in mühevoller Handarbeit bearbeiteten neuen Gewebe hemmte ohnehin eine große Verbreitung. Der eigentliche Aufschwung der Baumwolle erfolgte erst im 19. Jahrhundert, als mit der Mechanisierung der Textilindustrie die Voraussetzungen für die Verarbeitung dieses, in Handarbeit schwierig zu bearbeitenden Rohstoffes gegeben waren.

Die Baumwollpflanze, lat. Gossypium, gehört botanisch zu den Malvengewächsen, (Malvaceen) und ist mit unserer Stockrose verwandt. Es gibt vielerlei Baumwollarten. Die am häufigsten kultivierten Sorten sind einjährige, krautartige Stauden von bis zu 1 m Höhe, sowie zweijährige Sträucher, die 1 - 2 m hoch werden. Seltener sind die mehrjährigen baumartigen Pflanzen, die bis zu 6 m Höhe erreichen können. Wegen der vielfältigen Varianten an Baumwollpflanzen, die im Laufe von Jahrhunderten entwickelt wurden und immer noch gezüchtet werden, ist eine genaue Spezifizierung der Arten schwierig. Man unterscheidet daher im wesentlichen nach dem Land, in dem sie wachsen.
 

Die Baumwollpflanzen brauchen zum gedeihen viel Sonne, eine gleichmäßige Wärme von 18 - 28° C und Feuchtigkeit während der ganzen Vegetationszeit, Bedingungen, wie sie nur im tropischen und subtropischen Klima erfüllt werden. Küstenregionen sind besonders geeignet, wobei die Pflanze bei regelbarer Bewässerung - wie dies beispielsweise im Nilgebiet, dem Sudan und Ägypten der Fall ist - besser gedeiht als in reinen Trockenkulturen, die auf Regen angewiesen sind. Die Anbaugebiete erstrecken sich in Nordamerika bis zum 38°, im Süden Europas bis zum 45° nördlicher Breite und in Südamerika und Afrika bis zum 20° südlicher Breite. Zudem braucht die Pflanze einen nährstoffreichen, sandigen Boden, der bei einer längeren Anbauperioden ohne Fruchtwechsel allerdings völlig versandet, d.h. ausgelaugt wird und versteppt, wie es im mittleren Südwesten der USA der Fall ist.

Die Baumwolle für den Weltmarkt wird heute im wesentlichen in Plantagenkulturen und mit einjährigen, buschartigen Sorten angebaut. Das "Baumwolljahr" beginnt mit der Bodenbearbeitung (pflügen, eggen und dem ziehen von 30 cm tiefen Furchen) und dem anschließenden Säen, je nach den Witterungsverhältnissen in den einzelnen Ländern der nördlichen Hemisphäre, zwischen Februar und April, wenn keine Nachtfröste mehr zu befürchten sind. Auf der südlichen Halbkugel der Erde entsprechend in den späten Herbstmonaten. Sechs bis acht Tage nach der Aussaat gehen die Pflanzen auf. Haben sie eine Höhe von 30 cm erreicht, sprießen Zweige, an denen sich Blätter und Blüten ansetzen. Je nach klimatischen Verhältnissen beginnt die Blütezeit 75 - 100 Tage nach der Aussaat. Baumwollblüten sind Eintagsblüten, deren Knospen etwa drei bis vier Wochen zum Aufblühen brauchen. Dann öffnet sich frühmorgens eine gelblich weiße Blüte, die sich nachmittags schon wieder schließt und beim Abblühen rötlich färbt; am nächsten Tag fällt sie ab. Aus den befruchteten Blüten entwickelt sich dann innerhalb weiterer 50 - 65 Tage walnußgroße Früchte. Jede Fruchtkapsel enthält drei bis fünf Kammern mit je 2 - 6 erbsengroßen Samenkörnern, umhüllt von bis zu 1700 langen Samenhaaren. Diese Samenhaare, die Baumwolle also, haben eine Länge zwischen 30 und 60 mm, je nach Güte; je länger dieser Stapel und je feiner die Haare, um so wertvoller die Baumwolle. Zur Reifezeit springen die einzelnen Kammern auf, so daß die weißen Fasern herausquellen Die Blütezeit jeder Pflanze und damit auch die Reife der einzelnen Fruchtkapseln zieht sich über etwa drei Monate hin.

 

© Copyright, J&A Domin, All rights reserved.